Der Kontaktgrill- unabhängig von Wetter und Jahreszeiten grillen - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grill-Goods am 13 Dezember 2021
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 8 views

Der Kontaktgrill- unabhängig von Wetter und Jahreszeiten grillen


Kontaktgrill

Sie sind auf der Suche nach einem qualitativen Grill? Dann ist ein Kontaktgrill vielleicht genau das Richtige für Sie. Wir zeigen Ihnen alles, was Sie rund um das Thema Grill wissen sollten.

Was macht den Kontaktgrill aus?

Ein guter technischer Aufbau eines Grills ist essenziell. Der Kontaktgrill ähnelt einem Elektrogrill. Er hat viele Vorteile und gleicht der Tischgrillfunktion. Die Hitze wird durch Strom erzeugt und die Geräte verfügen über Keramik- oder Teflonplatten.

Das hat den Vorteil, dass die Wärme wesentlich besser geleitet wird. Ein Kontaktgrill unterscheidet sich von einem Elektrogrill in den Platten. Die Platten können zum Grillen des Gerichtes zusammengeklappt werden. Die Lebensmittel werden gleichzeitig gegart, da die Hitze von oben und unten an die Lebensmittel gelangt.

Warum ein Kontaktgrill?

Ein Kontaktgrill überzeugt durch zahlreiche Punkte. Die Grillfläche befindet sich unter und über den Lebensmitteln. Daher grillen diese schneller und gleichmäßiger. Außerdem sind die Geräte platzsparen und auch für kleine Haushalte geeignet. Einzelne Geräte verfügen über eine Platte, welche aufgeklappt werden kann.

So können zahlreiche Zutaten gleichzeitig gegrillt werden. Markengeräte sind zudem meist mit einer Ofenfunktion ausgestattet. Die Platte berührt die Lebensmittel in diesem Fall nicht unmittelbar, spendet aber eine indirekte Hitze. Wer Gerichte gerne grillt und überbackt, liegt mit solch einem Modell genau richtig.

Ein Kontaktgrill ist zudem sehr nachhaltig. Es entstehen keinerlei schädliche Stoffe, da die Hitze über Elektronik erzeugt wird.

Durch die Antihaftbeschichtung wird während der Zubereitung kein Fett benötigt. Daher ist ein Kontaktgrill für Gesundheitsbewusste ideal. Gesundes Grillen ist mit einem elektronischen Grill problemlos möglich. Ein Kontaktgrill ist auch ideal für die Innenraumnutzung geeignet. Falls am geplanten Grillabend schlechtes Wetter herrscht, ist das kein Problem.

Vor- und Nachteile eines Kontaktgrills

Ein Kontaktgrill geht mit einigen Vor- und Nachteilen einher, allerdings überzeugen die Vorteile bei Weitem. Diese sind:

  • Sehr kurzes Aufheize
  • Platzsparend
  • Für die Innenraumnutzung geeignet
  • Das Grillgut muss nicht gewendet werden
  • Für gesundes Grillen geeignet
  • Vielseitig nutzbar
  • Einzelne Modelle verfügen über einen Ofen
  • Nachhaltiges Grillen da ohne schädliche Stoffe
  • Leicht in der Nutzung
  • Problemloses Reinigen

Natürlich hat ein Kontaktgrill auch den ein oder anderen Nachteil. Diese sind aber überschaubar, wie:

  • Kein Röstaroma, falls gewünscht
  • Stromanschluss von Nöten.

Was sollte man beim Kauf eines Kontaktgrills beachten?

Wer sich für einen Kontaktgrill entscheidet, sollte einige Dinge beachten. Folgend gehen wir genauer darauf ein.

Das passende Material

Ein Kontaktgrill wird aus Edelstahl, Kunststoff oder anderen Materialien hergestellt. Das Gehäuse ist in der Regel aus Edelstahl gefertigt.

Die Griffe sind hitzebeständig und meist aus Kunststoff hergestellt. Einsteigermodelle verfügen über eine Kontaktfläche aus Aluguss. Dabei handelt es sich um eine extra Antihaftbeschichtung. So können Fleisch, Gemüse und andere Lebensmittel weniger leicht anbrennen.

Hochwertige Grills verfügen über ein robustes und qualitatives Gusseisen. Solch ein Grill eignet sich allerdings nur für erfahrene Grillmeister.

Die unverzichtbare Antihaftbeschichtung

Eine Antihaftbeschichtung ist für einen professionellen Grill unverzichtbar. So kann das Grillgut nicht kleben bleiben. Auch die Reinigung ist wesentlich leichter. Meist bestehen die Grillplatten zu 90 Prozent aus Teflon.

Teflon ist ein hitzebeständiger Kunststoff. Fleisch, Gemüse und Obst kann so nicht an der Oberfläche kleben bleiben und die Reinigung ist kinderleicht. Reste können einfach mit einem Kratzer entfernt werden.

Hierfür eignen sich Kunststoff- oder Holzkratzer am besten. Einzelne Grills verfügen über eine Beschichtung aus Keramik. Diese sind robust und hitzebeständig zugleich. Aber Vorsicht, die Platte ist sehr empfindlich und kann schnell brechen.

Welche Grillplatte ist die Richtige?

Man unterscheidet verschiedene Arten von Grillplatten. Wir stellen die Gängigsten vor. Meist verfügt der Grill über ein Standard-Modell. Wechselplatten sind jedoch erhältlich. Waffelplatten und andere Platten zählen zum Spezialzubehör. Man unterscheidet:

Glatte Platten:

Hier hat die Platte keinerlei Rillen. Die Platte ähnelt einer Pfanne. Ideal für Frühstücksrezepte wie Rühreier, French Toasts oder Pfannkuchen.

Gerillte Platten:

Diese Platte ist komplett mit Rillen versehen. Sie ist ideal für die Zubereitung von Fleisch, Gemüse, Fisch und Obst geeignet. Die Rillen sorgen für das typische Grillmuster auf dem Grillgut. Die Platte eignet sich auch für die Zubereitung von Sandwiches und Special Toasts.

Waffelplatten:

Waffelplatten eignen sich für die ideale Zubereitung von Waffeln. Diese sind aber meist nicht automatisch beim Kauf des Grills inklusive. In der Regel handelt es sich bei den Waffelplatten um Spezialzubehör. Für Familien ist die Waffelplatte ideal.

Sandwichplatte:

Die Sandwichplatte besteht aus zwei Teilen. Jede Hälfte ist nochmals diagonal geteilt. Die Sandwiches werden zu kleinen Ecken zubereitet. Prima für Partys und Haushalte mit Kindern.

Die Grillleistung

Die Grillleistung ist in der Regel in Watt angegeben. Es gibt eine große Auswahl an unterschiedlichen Modellen. Je höher die Leistung, desto schneller kann das Grillgut zubereitet werden. Das Vorheizen ist in der Regel besonders rasch.

Wenn das Grillgut etwas Dicker ist, sollte man auf eine Leistung von mindestens 1500 Watt setzen. Für kleines und dünnes Grillgut ist eine Leistung von bis zu 1000 Watt ausreichend, beispielsweise Grillkäse oder Gemüse.

Dickes Fleisch benötigt eine höhere Leistung. Falls die Leistung gering ist, muss das Fleisch sehr lange gegart werden. Das geht auf Kosten des Geschmackes. Der Fleischsaft läuft heraus und das Fleisch verliert deutlich an Aroma. Ein Grill mit mehr Leistung ist hier die bessere Wahl. Ein Grill mit 2000 Watt brät das Fleisch scharf an und der Geschmack bleibt erhalten.

Größe

Es gibt unterschiedliche Größen. Je größer der Grill, desto mehr Platz bleibt natürlich für das Grillgut. Die Daten können der Produktbeschreibung des Herstellers entnommen werden. So können Sie vorab abschätzen, wie viel Grillgut auf dem Grill Platz findet. Die Größe des Grills sollte an die Personenanzahl und die Grillhäufigkeit angepasst werden.

Für kleine Familien ist ein Grill für drei Personen völlig ausreichend. Für Geburtstage und Familienfeiern ist ein Grill mit größerer Kontaktfläche die bessere Wahl. Ein mittleres Modell ist der ideale Kompromiss. Natürlich macht sich die Größe der Grillfläche deutlich am Preis bemerkbar.

Die Fettauffangschale

Die Fettauffangschale ist für viele Grills unverzichtbar. Hier werden das Fett und der Grillsaft gespeichert. So lässt sich die Schale besonders leicht reinigen. Die Schale kann problemlos herausgezogen werden. Die Auffangschale kann einfach geleert werden und in der Spülmaschine gesäubert werden.

Die Temperatur

Gute Geräte verfügen über eine Ober- und Unterhitze. So kann das Grillgut gleichmäßiger gegrillt werden. Die Temperaturregelung ist hierdurch wesentlich leichter.

Die Isolierung

Ein guter Grill muss über eine funktionierende Isolierung verfügen. So kann die Hitze weniger leicht entweichen. Außerdem herrscht eine niedrigere Verbrennungsgefahr. Der Griff sollte wärmeisoliert sein. So kann dieser ohne Probleme angefasst werden. Die Temperatur kann während des Grillens extrem hoch sein.

Welche Lebensmittel können mit dem Grill zubereitet werden?

Fleisch

Fleisch ist ideal für die Zubereitung auf einem Kontaktgrill geeignet. Allerdings sollten Sie auf die Wattzahl achten. Je dicker das Fleisch, desto höher die benötigte Wattzahl. 2000 Watt sind hierfür ideal geeignet.

Fisch

Auch Fisch kann prima auf dem Grill zubereitet werden, egal ob am Stück oder als Filet. Besonders geeignet ist die Zubereitung einer Forelle.

Gemüse

Ein Kontaktgrill ist für gesundes Grillen optimal. Jegliches Gemüse kann ohne Fett schonend zubereitet werden. Die Wattzahl entscheidet, ob es knackig angebraten wird oder schonend gegart. Die Auswahl an unterschiedlichem Gemüse wie Karotten, Zucchini oder Aubergine ist groß. Eingelegt ist das Ganze besonders schmackhaft.

Süßes

Natürlich kann auch Süßes auf dem Grill zubereitet werden. Waffeln können mit einer speziellen Waffelplatte das Highlight des Abends sein. Auch Obst wird sehr gerne auf dem Kontaktgrill zubereitet. Typische Rezepte: karamellisierte Bananen und Wassermelone. Während des Grillens beginnen diese zu karamellisieren.

Lesen Sie auch: Arme Ritter / French Toast auf dem Kontaktgrill zubereitet

Das Grillen mit einem Kontaktgrill ist in jedem Fall sehr gesund. Durch die Antihaftbeschichtung wird keinerlei Fett benötigt. Auch der Stromverbrauch ist wesentlich geringer. Es entstehen keinerlei giftige Gase und andere Stoffe.

Fazit

Ein Kontaktgrill ist ideal für gesundes Grillen geeignet. Wechselplatten ermöglichen ein abwechslungsreiches Grillen. Die Wattzahl sollte an das Grillgut angepasst werden. Vegetarier kommen mit einer geringeren Wattzahl aus. Das Grillen mit einem Kontaktgrill gilt als sehr nachhaltig. Es entstehen keinerlei schädliche Gase.