Fleisch selber faschieren – frischer geht es nicht - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 15 Dezember 2021
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 11 views

Fleisch selber faschieren – frischer geht es nicht


Hackfleisch faschieren. Fleischwolf

Kaum etwas ist in der Küche so vielseitig einsetzbar wie Hackfleisch. Als Hauptbestandteil einer Sauce Bolognese und Lasagne, ganz pur in Chili con Carne, als Füllung in Kohlrouladen oder Tortellini und natürlich als Frikadelle oder Burger – Faschiertes gehört dazu – und muss nicht unbedingt vom Metzger kommen.

Fleisch kann man auch selbst faschieren – und das sogar ohne Fleischwolf und in nur wenigen Minuten. Frischer geht es nicht!

Wie Sie ihr eigenes Hackfleisch herstellen können? Wir erklären es Ihnen und verraten Ihnen noch dazu einige gute Gründe, Fleisch selbst von Hand zu faschieren. Wetten dass auch Sie aufhören werden, viele bereits gewolfte Fleischsorten im Laden zu kaufen, wenn Sie diesen Beitrag gelesen haben?

Warum handgefertigtes Fleisch besser ist als gekauftes Hackfleisch

Faschiertes Fleisch

Grund Nr. 1: GESCHMACK

Handfaschiertes Hackfleisch schmeckt viel besser als maschinell zerkleinertes Fleisch. Während fertiges, verpacktes Hackfleisch in jedem Supermarkt und sogar beim Discounter erhältlich ist und wir uns alle schon an seine Konsistenz gewöhnt haben, schmecken manche Gerichte – vor allem in der asiatischen Küche – einfach besser, wenn das Fleisch auf altmodische Weise von Hand fein gehackt wurde.

Fragen Sie mal jemanden aus der Generation Ihrer Eltern. Viele werden Ihnen sagen, dass sie Hackfleisch von Hand hacken, wenn sie Füllungen für Teigtaschen von Tortellini über Maultaschen bis hin zu Wontons machen. Die Textur von selbst gehacktem Faschiertem ist fleischig und geschmackvoll, anstatt pastös und undefinierbar.

Grund Nr. 2: GESUNDHEIT

Im Laden gekauftes Hackfleisch wird oft mit Resten zerkleinert, vermischt und dann fein säuberlich verpackt, sodass wir letztlich nicht wissen, was da eigentlich in die Packung hineingekommen ist.

Sie haben auch wenig Kontrolle über die Sauberkeit des Prozesses oder den Fettgehalt. Gehacktes Hühnerfleisch zum Beispiel wird oft aus Hühnerbrust hergestellt, was es sehr mager macht. Ebenso ist gehacktes Schweinefleisch aus dem Supermarkt ziemlich mager.

In den meisten Supermärkten kann man verschiedene Verhältnisse von magerem Fleisch zu Fett bei Rinderhackfleisch bekommen, aber nicht bei Schweinefleisch, Huhn, Lamm oder Pute. Stellen Sie Ihr Hackfleisch selbst her entscheiden Sie, was und in welcher Mischung in Ihrem Topf landet.

Grund Nr. 3: PRAKTIKABILITÄT

Wenn Sie häufig kochen, wie oft wünschen Sie sich dann, dass Sie etwas Hackfleisch für das Gericht hätten, das Sie gerade zubereiten wollen? Sehr oft. Richtig? Die Möglichkeit, ein Stück Schweineschulter, ein Steak oder eine Packung Hähnchenschenkel in Hackfleisch zu verwandeln, ist super praktisch und erspart Ihnen den extra Weg zum Supermarkt.

Und nicht nur das: Sie können die Grobheit und Textur des Hackfleischs steuern, indem Sie es mehr oder weniger fein hacken. So haben Sie eine größere Kontrolle über das Endergebnis Ihrer Gerichte.

Die Methode: so faschieren Sie Ihr Fleisch selbst

Diese Methode funktioniert übrigens mit Schweine- und Rindfleisch ebenso wie mit Huhn, Lamm und Pute oder jedem anderem knochenlosem Fleisch.

  1. Schneiden Sie Ihr Fleischstück mit einem scharfen Messer in einem 45-Grad-Winkel auf, wobei Sie es nur zu 75 Prozent durchschneiden – schneiden Sie es nicht komplett bis zum Boden durch. Schneiden Sie die Scheiben etwa einen halben Zentimeter dick.
  2. Drehen Sie das Fleischstück um und wiederholen Sie Schritt 1, wobei Sie die Scheiben in einem 45-Grad-Winkel in die entgegengesetzte Richtung schneiden.
  3. Drehen Sie das Fleisch wieder um und schneiden Sie es diesmal in einem 90-Grad-Winkel, wiederum zu 75 Prozent durch, mit etwa einem halben Zentimeter Abstand zwischen den einzelnen Scheiben.
  4. Drehen Sie das Fleisch um und wiederholen Sie Schritt 3.
  5. Schieben Sie nun das Fleisch zu einem Haufen zusammen und schneiden Sie es mit dem Teil des Messers oder Hackbeils, der dem Griff am nächsten ist, schnell ein paar Mal von links nach rechts.

Und das war’s auch schon, Sie sind fertig! Wenn Sie eine feinere Textur wünschen, wiederholen Sie Schritt 5, bis es so fein ist, wie Sie es mögen.