Branding - das perfekte Grillmuster auf dem Grillfleisch - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 10 Dezember 2021
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 11 views

Branding – das perfekte Grillmuster auf dem Grillfleisch


Beim Grillen mit Branding sollte man bestenfalls auf lange Rumpsteaks zurückgreifen. Das Fleisch wird dabei nicht in gerader Linie auf das Grillrost gelegt, sondern etwas versetzt bzw. schräg. Zunächst wird das Steak auf etwa zwei Uhr gegrillt. Anschließend wird das Steak, nachdem es die Hälfte der Garzeit erreicht hat, wird es auf zehn Uhr gedreht.

Denselben Vorgang wiederholen Sie anschließend auf der anderen Steakseite. Das Ergebnis stellt sich mit einem gleichmäßigen und zugleich wunderbaren Branding ein. Darüber hinaus können Sie damit jeden eingeladenen Gast zum Staunen bringen.

Die Grilltemperatur bei dünnen Fleischstücken

Die Grilltemperatur sollte umso höher sein, desto dünner das Fleischstück ist. Schnell und heiß, dies ist die eigentliche Devise im Falle von dünnem Grillgut. Mitunter zählen hierzu Kotelett, Garnelen, Spargel als auch sehr dünne Steaks (auch als Minutensteak bekannt).

Das Grillgut darf nicht allzu lange Zeit auf dem Grill verbringen, da es ansonsten im Inneren übergart. Dennoch bleibt eine knackige und schöne Kruste während des Grillens wünschenswert.

Dünnes Grillgut wird bei stärkerer Hitze nur für kurze Zeit mit direkter Hitzezufuhr gegrillt. Das Grillgut sollte dabei, bei vollständig geheiztem Grill, dicht oberhalb der Wärmequelle, direkt auf dem Rost liegen. Das Fleisch wird bei höheren Grilltemperaturen nach vier bzw. fünf Minuten gewendet.

Sollte auf der Fleischoberseite wiederum Saft austreten, sind die Fleischporen der Unterseite vollständig verschlossen. Ist ein blutiges Steak erwünscht, wendet man das Fleisch direkt. Hierbei liegt die Grilltemperatur zwischen 230 sowie 280 Grad.

Grillfleisch Branding

Die Grilltemperatur bei dickeren Fleischstücken

Ist das Fleisch dicker, dann gilt die Devise lange und langsam zu garen. Befolgt man diesen Hinweis nicht, kann es dazu kommen, dass die Oberfläche verbrennt während das Fleischinnere nicht vollständig gegart ist.

Lesen Sie auch:

Für das indirekte Grillen wird hierbei ein geschlossener Deckel benötigt, damit die warme Luft im Inneren zirkulieren kann, sodass das Fleisch schonend gegart wird. Das direkte Grillen erforderte ein kurzes Garen über der direkten Hitze. Infolgedessen erlangt das Fleisch die erwünschte braune Kruste. Das Resultat ergibt sich in saftigen und zarten Fleischstücken, welche schonend vom Grillmeister gegart wurden.

Lesen Sie auch: Warum Grillthermometer so empfehlenswert sind

Der ideale Grillrost

Das Grillrost ist mittlerweile in unterschiedlichen Materialien erhältlich. Die bekanntesten Modelle sind zum einen Roste aus Edelstahl und zum anderen das Grillrost aus Gusseisen. Das Grillrost aus Edelstahl kann bei kleineren Stäben ein eher wenig sichtbares Branding erzeugen. Die Speicherung und Aufnahme der Hitze ist den kleinen Stäben nicht so gut möglich, wohingegen die massiveren Stäbe durchaus ein Branding erzeugen können.

Das Grillrost aus Gusseisen kann wiederum am besten von allen anderen Modellen und Materialien ein für das Grillen typische Branding erzeugen. Dies liegt vor allem an der sehr guten Wärmeabgabe des Rostes.

Grillrost

Den richtigen Abstand zwischen Grillrost und Kohle finden

Der richtige Abstand von Grillrost und Grillkohle ist abhängig von den zu grillenden Fleischstücken. Dickere Steaks müssen aus diesem Grund weiter weg zur Glut gegrillt werden. Wohingegen dünnere Fleischstücke näher an der Glut zu grillen sind. Das mag am Anfang irritierend erscheinen, doch ist dies das richtige Vorgehen.

Lesen Sie auch:

Ein dickeres Stück Fleisch muss weiter weg gegrillt werden, da es einen längeren Zeitraum benötigt, damit es gar wird. Demzufolge darf ein dickeres Fleischstück nicht allzu schnell gehen. Ein dünnes Steak kann in minutenschnelle fertig sein, weswegen es näher an der Hitze gegrillt werden kann.

Die Wichtigkeit der Gewürze

Beim Würzen des Grillfleisches mit Kräutern kann sich eine wahre Wissenschaft entwickeln. Doch auf Salz und Pfeffer sollte man keinesfalls verzichten. Beide sind Indikatoren für ein gut schmeckendes und gegrilltes Stück Fleisch.

Möchte man mit Kräutern würzen, sollte man beachten, dass diese niemals ins Feuer bzw. direkt in die glühenden Kohlen fallen dürfen. Ansonsten verbrennen diese im Feuer und verbreiten einen eher unangenehmen Geschmack und Geruch.

Demzufolge sollte man die Kräuter direkt ins Fleisch einreiben, sodass das Fleischstück den Geschmack und Gericht der Kräuter annimmt. Anschließend kann das Steak auf das Rost gelegt werden. Dasselbe gilt im Übrigen auch für Zwiebel und Knoblauch, wobei es nicht allzu schlimm ist, sollte eines der beiden ins Feuer fallen.