Perfekte Hühnerkeulen vom Gasgrill - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 20 Januar 2023
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 1202 views

Perfekte Hühnerkeulen vom Gasgrill


Hühnerkeulen auf dem Grill

Heute wollen wir uns mal mit dem Thema Hühnerkeulen auf dem Gasgrill grillen beschäftigen. Wie auch bei jeder anderen Art von Fleisch, sei es Rind, Lamm, Schwein oder auch andere Fleischarten, gibt es bei Hühnerkeulen verschiedene Besonderheiten worauf zu achten ist.

Diese und natürlich auch wichtige Tipps aus Erfahrungen um das perfekte Aroma und Geschmackserlebnis aus den Keulen herauszuholen erfahrt ihr hier in diesem Rezept. So wird der nächste Grillabend definitiv zum Erfolg.

Vorbereitung

Zutatenliste

Fangen wir mal an mit der Vorbereitung, sowie den benötigten Zutaten und dem Rezept.

  • Hierzu brauchen wir natürlich zuallererst ein Mal die Hühnerkeulen.
  • Dazu kommen je nach Menge der Hühnerkeulen pro Keule ungefähr zehn Milliliter Ahornsirup.
  • Zusätzlich benötigt ihr natürlich noch eine Barbecue Gewürzmischung eurer Wahl.
  • Als zusätzliche Utensilien braucht ihr eine Unterlage, beispielsweise ein Schneidebrett, Alufolie, ein Thermometer zum Messen der Kerntemperatur und wie bei jedem Fleisch, was gerillt wird natürlich ein scharfes Messer.

Lesen Sie auch: Gasgrill – die saubere Art zu grillen

Grill vorbereiten

Von der Alufolie wird so viel abgerissen, dass man diese doppelt nehmen kann und diese damit die gesamte Grillfläche von der Breite her einnimmt. Die Alufolie wird dann an den Seiten jeweils 2–3 Mal umgefallen. Das Prinzip dahinter ist ganz einfach, dass ihr kein Fett habt, welches in den Grill tropfen kann. Diese legt ihr nun auf die untere Hälfte eurer Gasgrills direkt unter das obere Gasgrillgitter.

Dieses obere Gitter wird dann erstmal ordentlich eingefettet, um mögliche Anhaftungen der Hühnerkeule zu vermeiden. Ob das mit Ölspray, einer Zwiebel in Öl oder ähnlichem geschieht, das ist jedem selbst überlassen.

Lesenswertes zum Thema Gasgrill:

Zubereitung

Hühnerkeulen

Im nächsten Schritt befassen wir uns mit der Zubereitung der Hühnerkeulen.

Anzeige

  1. Dazu legen wir die Hühnerkeulen erstmal auf unsere Unterlage.
  2. Wir nehmen unseren Zeigefinger und lösen vorsichtig die Haut von der Hühnerkeule ab, um dort dann unsere Gewürzmischung darunter zu reiben. Das hat den Effekt, dass sich die ganze Hühnerkeule mit dem Aroma vollsaugt und nicht nur die oberflächliche Haut dieses annimmt.
  3. Dieses ablösen erfolgt, indem man einfach nur Stück für Stück mit dem Zeigefinger unter der Haut sich vortastet, bis die Haut ringsherum lose ist.
  4. Vorne an der Ecke vom Innengelenk kann die Haut ruhig dran bleiben, dass sich diese dann später nicht komplett zurückzieht.
  5. Jetzt ziehen wir die Haut einen kleinen wenig zurück, um dort dann unsere Gewürzmischung darunter einzureiben und zu verteilen.
  6. Im Anschluss wenden wir die Hühnerkeule und reiben es von der anderen Seite auch mit der Gewürzmischung ein.
  7. Nachfolgend kann die Haut dann einfach wieder über die Hühnerkeule ziehen.
  8. Den Rest der Gewürzmischung, der auf eurer Unterlage gelandet sein wird, könnt ihr wieder verwenden, um die Außenhaut der Hühnerkeule darin zu wälzen. Hierbei aber bitte vorsichtig, da man die Keule ja schon vorher unter der Haut gewürzt hat. Also beachtet, dass es auf der Außenhaut wirklich nur eine geringe Menge an Gewürzmischung braucht.

Hühnerkeulen marinieren

Lesen Sie auch: Steaks im Ofen braten wie die Profis

Auf den Grill

  1. Nun sind wir so weit und können unsere Keulen auf den Grill legen. Dieser sollte auf ca. 220 Grad vorgeheizt werden.
  2. Die Gardauer hierbei beträgt je nach Größe und Gewicht eine Dreiviertelstunde bis zu einer ganzen Stunde.
  3. Nach einer halben Stunde können wir das erste Mal die Kerntemperatur (mit einem Grillthermometer) von unseren Keulen messen. Diese misst man am besten an der dicksten Stelle. Die Kerntemperatur sollte am Ende zwischen 73 und 75 Grad haben.
  4. Außerdem kommt nun der Ahornsirup ins Spiel, welches jetzt auf die Keulen großzügig verteilt werden kann. Wenn etwas heruntertropft ist es ja nicht so tragisch, da unsere Alufolie auch der Sirup wunderbar auffängt.

Zu Tisch!

  1. Wenn die Kerntemperatur dann die gewünschten 73 bis 75 Grad und eine ordentliche knusprige Bräune erreicht hat, sind die Keulen perfekt und können vom Grill heruntergenommen werden.
  2. Jetzt können wir die Hühnerkeulen nach langem Warten endlich auf den Teller legen, abkühlen lassen und letztendlich genießen.
Anzeige