Knusprige Sardinen – typisch portugiesisch - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 19 Januar 2023
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 1612 views

Knusprige Sardinen – typisch portugiesisch


Sardinen auf dem Grill

In Portugal ist die Sardine genauso (oder noch mehr!) bekannt wie der Kabeljau. Sardinen werden seit jeher auf den Straßen, in den Bars und in den Häusern über Holzkohle gegrillt, wie es heißt, seit der Ankunft der Phönizier. Wer sich nach Terrinha begibt, kann bei einem Spaziergang durch die traditionellsten Viertel leicht den Geruch von geröstetem Fisch wahrnehmen. Diese einfache Delikatesse hat ihre eigenen Geheimnisse, um Sardinen knusprig und köstlich zu bereiten, so wie sie in Portugal zubereitet werden.

Das alte Traditionsrezept

Berühmte portugiesische Köcher erzählen, dass sie zwar schon viele verschiedene Methoden erfunden haben, aber die klassische und köstlichste Methode ist, den ganzen Fisch mit allen Eingeweiden zu salzen. Dies ist der wichtigste Schritt, denn die Eingeweide setzen beim Erhitzen Öle frei, die die Sardinen von innen heraus würzen. Diejenigen, die sie essen, nehmen sie am Gaumen wahr und verschlingen, wie die Portugiesen, den ganzen Fisch mit Brot – nur Kopf, Schwanz und Gräten bleiben übrig.

Zutaten

  • 1 kg frische und gesäuberte Sardinen
  • 6 Knoblauchzehen
  • ¼ Tasse Zitronensaft
  • Salz und schwarzer Pfeffer (gemahlen)
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, in Scheiben geschnitten

Diese Menge ist für 8 Portionen gedacht und die Gardauer beträgt etwa 15 Minuten.

Lesen Sie auch:

Zubereitung

  1. Die Sardinen mit Knoblauch, Zitrone, Salz und gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.
  2. Eine ½ Stunde ziehen lassen und abtropfen lassen.
  3. Legen Sie die Sardinen ohne Brühe auf einen Grill (den Sie auf einer Herdplatte verwenden können).
  4. Fünf Minuten auf jeder Seite grillen. Mit einem Blattsalat oder Gemüse in Olivenöl servieren.

Sardinen servieren

Tipps

  • Der Vinho Verde passt nicht zu den Sardinen. Aber es ist der ideale Bratenbegleiter – schließlich ist niemand eisenhart! Nach der Zubereitung geben die gegrillten Sardinen viel Öl ab und schmecken stark nach den Innereien – ähnlich wie eine vollmundige Pastete. In beiden Fällen sind die Säure und die Adstringen des Getränks perfekt, um das Set zu verstärken.
  • Verwenden Sie grobes, einfaches Salz. Für jede Sardine brauchen Sie ein paar Prisen.
  • Wenn Sie möchten, können Sie auch natives Olivenöl extra (am besten portugiesisches Olivenöl) verwenden, um die Sardinen abzurunden und ihnen einen zusätzlichen Geschmack zu verleihen. Für die Zubereitung des Gerichts ist dies jedoch nicht unbedingt erforderlich.
  • Verwenden Sie das Fischgitter, wenn Sie die Sardinen auf die Kohlen legen. Das ist wichtig, um die Fische zu drehen. Ohne das Zubehör ist es sehr schwierig, die Bewegung zu machen, ohne dass die Sardinen am Grill kleben bleiben.
  • Verwenden Sie ganze Sardinen (nicht schneiden!), am besten solche aus Setúbal, Matosinhos oder Peniche. Achten Sie auf ihre Größe. Je stabiler sie sind, desto besser.

Die Rezeptvariation

Und so empfiehlt ein berühmter Koch aus Lissabon die Zubereitung von Sardinen:

Anzeige

  1. Die Sardinen zerteilen und mit einer guten Handvoll grobem Salz salzen.
  2. Nach dem Salzen die Sardinen etwa 10 Minuten ruhen lassen. Das ist genug Zeit, um den Fisch zu „marinieren“ und das Salz in die Haut eindringen zu lassen.
  3. Die Sardinen vorsichtig auf das Grillzubehör legen. Sie dürfen nicht gepresst oder geschnitten werden. Die Sardinen bei starker Hitze auf den Grill legen.
  4. Neben den sehr heißen Kohlen kann auch etwas Flamme vorhanden sein. Aber übertreiben Sie es nicht. Falls erforderlich, spritzen Sie Wasser direkt auf das Feuer, um es zu beruhigen.
  5. Die Sardinen sollten etwa sieben Minuten auf jeder Seite backen. Die Haut wird geröstet und knusprig, das Innere ist sehr feucht.
  6. Vorsichtig aus der Pfanne nehmen und guten Appetit.

Sardinen in Dose

Was sind Sardinen für die Portugiesen?

Die Sardine ist ein beliebter Fisch in Portugal, einem Land, in dem die Fischerei eine Tradition hat. Die Geschichte der Sardine in Portugal geht durch die Jahrhunderte: schon vor der römischen Besetzung der Region (218 v. Chr.). Dieser kleine Fisch, der an den Atlantikküsten Frankreichs und Marokkos weit verbreitet ist, ist seit Jahrhunderten ein traditionelles nationales Symbol Portugals.

Sardinen sind so sehr in der portugiesischen Kultur verankert, dass dieses Gericht in der portugiesischen Literatur mehrfach erwähnt wird, auch in Liedern und sogar als Name für einige Familien. Das Braten von Sardinen ist in der portugiesischen Kultur zur Tradition geworden, und das Braten auf dem Bürgersteig ist ein Markenzeichen Portugals.

Die mit grobem Salz gewürzten Fische werden direkt auf die Glut gelegt. Zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert war die Sardine ein Grundnahrungsmittel für zahlreiche Familien auf dem Lande.

Sardinen sind nicht nur eine große Hilfe im Kampf um eine bessere Kontrolle des Cholesterinspiegels, sondern tragen auch dazu bei, Bluthochdruck zu kontrollieren und das Risiko von Herz-Kreislauf-Unfällen zu verhindern.

Anzeige

Einst als Arme-Leute-Essen betrachtet, war die Sardine – wie Thunfisch oder Makrele – ein Grundnahrungsmittel in einem Land mit 950 Kilometern Küste, vor allem in Städten wie Lissabon, wo es Tradition war und ist, sie während der Feste ihres Schutzheiligen Santo Antonio gebraten zu essen.

Groß, klein, aus Keramik, Metall, Muschel, Segeltuch, allein oder in einer Dose… Sardinen sind in den letzten Jahren zu einem modischen Symbol für Portugal geworden.