Die Marinadenspritze - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 6 Juni 2020
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 67 views

Die Marinadenspritze


Marinadenspritze. Fleisch-Injektor

Eine Marinadenspritze ist für ambitionierte Grillfreunde das perfekte Zubehör, um saftiges Fleisch zu erhalten. Der Trend stammt aus Amerika und wird dort von vielen BBQ Liebhabern genutzt, die etwas von sich halten.

Mittlerweile hat sich das Gadget verbreitet, wobei sich viele allerdings fragen, wie das Ganze überhaupt funktioniert. Wie das Aroma ins Fleisch gelangt und was es sonst noch bei der Marinadenspritze für Grillfleisch zu beachten gilt, wird im folgenden Abschnitt genauer erläutert.

So funktioniert die Spritze

Die Spritze mit Marinade macht es möglich, in wenigen Sekunden ein leckeres Aroma in das Fleisch zu injizieren. Es ist gut, Marinade auf dem Fleisch und darum herum zu haben, da dieses auch schon einen guten Geschmack bringt und zudem eine schützende Schicht um das Grillfleisch bildet.

Den Geschmack im Fleisch selbst zu haben ist aber noch eine ganz neue Erfahrung. In den USA wird das Gadget schon lange verwendet und ist bereits für wenige Dollar in den meisten Supermärkten erhältlich, weshalb es dort normal ist und in den meisten Haushalten zur Standardausrüstung gehört.

Der Vorteil von den Spritzen ist vor allem die Geschwindigkeit mit der sich das Aroma verbreitet. Der Saft gelangt direkt ins Fleisch und dort kann sich das Aroma schneller entfalten als bei einer von außen auf das Grillgut aufgetragenen Marinade.

Somit kann man bei Events oder Feiern, an denen viel Grillgut in kurzer Zeit benötigt wird, den Prozess beschleunigen und die Marinade in wenigen Minuten direkt ins Fleisch bringen.

Die Spritze: selbstgemacht oder lieber kaufen?

Viele Grillmeister benutzen ihre eigene Spritze, um die Marinade in das Fleisch zu spritzen. Solche medizinischen Spritzen haben aber einige Nachteile. Die Marinaden sind meist sehr dickflüssig, weshalb die dünnen Spritzen leicht verstopfen können, wenn das fremdartige Material eingeführt wird.

Damit die Marinade nicht zu dick ist sollte man beim Anrühren darauf achten, dass die Konsistenz nicht zu dickflüssig wird. Speziell für diesen Zweck gibt es extra gefertigte Marinadenspritzen.

Diese Spritzen sind für das dicke Fleisch konzipiert worden und können dickflüssige Materialien wie Öle oder Marinaden leicht aufnehmen und injizieren. Möchte man das Gadget regelmäßig benutzen lohnt sich auf jeden Fall die Anschaffung solch einer Spritze.

Beim Zubereiten der Marinade sollte man möglichst viele Gewürze in Form von Pulver verwenden und diese gut umrühren um Klumpen zu vermeiden.

Damit sich die Marinade gut über das gesamte Stück Fleisch verteilt, sollte man an verschiedenen Punkten einstechen und die Marinade injizieren. Auch sollte man nur einmal an einen bestimmten Punkt einstechen, damit keine Stelle überwürzt wird sondern sich die Marinade gleichmäßig verteilt.

Rezepte für die Marinade

Je nach Vorlieben kann man sich eine Marinade nach seinem Geschmack herstellen. Dabei gibt es unter anderem Marinaden speziell für Barbecue, bei welchen Apfelsaft und Worcester-Soße verwendet werden können oder mit Knoblauchschnaps, um eine angenehme Knoblauchnote über das Fleisch zu verteilen.

Man kann diese Marinaden nicht nur beim Grillen nutzen, sondern auch beim normalen Kochen in der Küche für diverse Braten oder Geflügelspieße.

Hier verteilt sich das Aroma stets deutlich besser, als bei einer oberflächlichen Marinade. Um einen intensiveren Geschmack zu erreichen, kann man sowohl im Rohzustand als auch im gebratenen Zustand eine Spritze in das Fleisch injizieren.

Wenn nur wenig Zeit ist, kann man auch auf eine Trockenmarinade zurückgreifen, um das Grillgut zu bearbeiten. Zudem kann man seine Familie mit in den Prozess einbeziehen, indem man zum Beispiel die Kinder ihre eigene Marinade erstellen lässt.