Typisch japanisch – Sardinen-Spieße vom Grill - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 19 Januar 2023
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 5 views

Typisch japanisch – Sardinen-Spieße vom Grill


Gegrillte Sardinen-Spiesse

Das folgende Rezept beschreibt die Zubereitung japanischer Fischgrillspieße mit der Sizzle Zone. Eine japanische Grillspezialität, die hierzulande sicher seinen Anhänger finden wird – einfach köstlich.

Zutaten

  • 6 Sardinenfilets
  • ca. 150 ml Sojasauce
  • ca. 100 ml Sirachasauce
  • ca. 150g Ingwerpüree
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 Limette
  • Schaschlikspieße (18 Stück)

Zubereitung

Marinade

Im ersten Schritt wird die Marinade zubereitet.

  1. Hierfür gibt man die Sojasauce, die Sirachasauce und das Ingwerpüree in eine Schüssel. Je nach Belieben können die vorgegebenen Mengenangaben variieren.
  2. Im Anschluss zerhackt man mit einem Hackbeil eine frische Knoblauchzehe in erbsengroße Stücke und gibt sie der Flüssigkeit hinzu.
  3. Der Saft einer frisch gepressten Limette rundet den Geschmack der Marinade ab.
  4. Nun müssen alle Zutaten so vermengt werden, dass eine homogene und zähflüssige Marinade entsteht. Sind alle Zutaten gut vermengt, kann der Fisch mariniert werden.

Lesen Sie auch:

Marinierung der Sardinen

  1. Alle Sardinenfilets werden in die Marinade eingelegt. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass jedes Filetstück rundum mit Marinade bedeckt ist. Daher ist es empfehlenswert, jedes Filet einzeln in die Marinade einzutauchen.
  2. Wenn es schnell gehen soll, ist eine Einwirkzeit der Marinade von 15 Minuten ausreichend. Besser ist es jedoch, wenn man eine Marinierzeit von circa zwei Stunden einplant. So entfaltet die Marinade im Fisch den vollen Geschmack.
  3. Nach der gewünschten Marinierzeit werden die Schaschlikspieße durch die einzelnen Filets durchgeschoben. Es bietet sich an, jeweils drei Spieße pro Filet zu verwenden. Hierfür sollte das Filet quer liegen, sodass das Anspießen ausschließlich durch den fleischigen Teil des Fischfilets erfolgt (nicht durch die Schuppenseite).
  4. Wenn sich die Spieße in den Filets befinden, kann mit dem Grillen begonnen werden.

Sardinenfilets marinieren

Grillen der Sizzle Zone

Bei dem Grillen mit der Sizzle Zone handelt es sich um ein schnelles und heißes Grillverfahren.

  1. Die Sizzle Zone muss so vorgeheizt werden, dass eine Grilltemperatur von circa 800°C entsteht. Es gilt darauf zu achten, dass die Grillspieße nicht der direkten Hitze der Sizzle Zone ausgesetzt werden. Daher empfiehlt es sich auf den Grillrost ein Backgitter zu legen.
  2. So werden die Sardinenfilets ausschließlich mit Strahlungshitze gegart. Würde man die Grillspieße direkt auf den Rost legen, kleben sie an und sind schwer vom Grill zu entfernen. Das zerstört nicht nur das Grillgut, sondern sorgt im Nachhinein für eine aufwändige Reinigung des Grills.
  3. Ein Einölen des Backgitters minimiert zusätzlich die Gefahr von Kleberesten.

Garzeit

  1. Die fertig marinierten Spieße werden nun auf das Backgitter gelegt.
  2. Abhängig von der Dicke der Filets ist in der Regel mit einer Gardauer von circa zwei Minuten pro Filetseite zu rechnen.
  3. Während des Grillens empfiehlt es sich, mit einem Pinsel eine weitere Schicht Marinade auf jede Filetseite aufzutragen. Dadurch verbrennen die Sardinenfilets nicht so schnell und man erhält einen guten Geschmack.

Zurechtschneiden und servieren

  1. Wenn die Filets knusprig braun gegrillt sind, nimmt man sie von der Sizzle Zone und legt sie auf etwas Küchenpapier.
  2. Überschüssige Marinade und Grillsaft wird dadurch aufgesaugt.
  3. Anschließend werden die Filets so zugeschnitten, dass aus einem Filet jeweils drei Portionen mit einem Schaschlikspieß entstehen. So können die japanischen Grillspieße auf einer Grillplatte serviert werden. Dabei wirkt es ästhetischer, wenn die Schuppenseite des Fischs nach unten und die Fleischseite nach oben zeigt.
  4. Zur Dekoration bieten sich ein Zweig Rosmarin und ein paar Zitronenscheiben an.
  5. Ein frischer Salat aus Paprika, Zucchini und Schalotten passt hervorragend als Beilage dazu.

Genießen

Die Intensität des Geschmacks der Grillspieße hängt stark von der Einwirkzeit der Marinade ab. Fischliebhaber, die ist nicht so scharf mögen, sollten sich zunächst mit einer 15-minütigen Marinierzeit an das Rezept heranwagen. Grillfans, die ist es würzig-scharf mögen, bevorzugen eine längere Marinierzeit.

In beiden Fällen erhält man ein fruchtig-würziges und typisch japanisches Geschmackserlebnis. Eine unverwechselbare Köstlichkeit, für die die Japaner ein eigenes Wort haben: umami.