Smoker aus einem alten Boiler selber machen - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 18 Januar 2023
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 697 views

Smoker aus einem alten Boiler selber machen


Alter Boiler

Es kann doch nicht so schwer sein, aus einem alten Boiler einen Smoker zu bauen – das denken sich bestimmt viele Grillfreunde, oder? Ist es auch nicht!

BBQ-Smoker – Genuss auf die besondere Art!

Hmmm, das zart gegarte Grillgut mit dem unverwechselbaren Raucharoma lässt Feinschmecker nicht kalt – BBQ-Smoker sind der Inbegriff des besonderen Genusses, und die Befeuerung und Zubereitung ist kinderleicht.

Aber müssen sie immer gekauft werden, um das Grillen zum Genuss werden zu lassen? Mitnichten, denn wer genügend Zeit hat, kann sich auch aus einem alten Boiler einen trendigen Smoker bauen, denn die Bauweise & Funktion punktet auch bei Ungeübten.

Lesen Sie auch: Der selbstgebaute Smoker aus einem Fass

In den USA darf er bei keinem Grillfest fehlen, der Smoker. Und wer schon einmal dieses langsam im Smoker gegarte Fleisch probiert hat, weiß warum. Der klassische Barbecue-Grill verfügt über zwei separate Kammern!

So werden in der Garkammer die vorher marinierten Fleischstücke auf dem Grillrost bei niedrigen Temperaturen sehr langsam gegrillt, während in der angeschlossenen Feuerkammer trockenes Holz gleichzeitig verbrennt. So ist es möglich, dass der Holz-Rauch in die Garkammer zieht und das Fleisch auf köstliche Weise aromatisiert.

Lesen Sie auch: BBQ Smoker Grill – Aufbau, Typen, Bauweisen und Funktionsprinzip

Der DIY-Smoker kann das auch

Nun reihen sich im Fachhandel die verschiedensten Smoker-Modelle, die aber auch ihren Preis haben, aneinander. Aber ist es nicht viel spannender, solch ein Modell selbst zu bauen? Wer die Marke „Günstig & Individuell“ bevorzugt und über ein wenig handwerkliches Geschick verfügt, baut sich mit den passenden Materialien und inklusive einer guten Anleitung solch einen Smoker problemlos selber.

Let´s go

Was wird gebraucht?

Anzeige

  • Ein alter Boiler aus dem eigenen Bestand oder vom Sperrmüll
  • Stahlträger, Stahlwinkel oder alte Stahlrohrrahmen von Stühlen, die als Füße genutzt
    werden
  • Ein Ofenrohr mit Knie für die Garkammer
  • Zwei Stahlgriffe für die Garkammer
  • Einen passenden Grillrost für die Garkammer oder alte Backofen-Einsätze als Rost
  • Einen Feuerrost für die Feuerkammer
  • Ein Thermometer

Diese Werkzeuge sollten griffbereit sein

  • Eine Stichsäge mit Metallsägeblatt
  • Ein Steckschlüssel-Set
  • Verschiedene Metallfeilen
  • Eine Bohrmaschine mit Metallbohrern in unterschiedlichen Größen
  • Ggf. ein Trennschleifer

Ein selbst gebauter Smoker wird natürlich besonders langlebig, wenn die einzelnen Teile miteinander verschweißt werden. Jedoch lassen sich die Kammern, das Ofenrohr und die Füße auch miteinander verschrauben. Sinnvoll wäre auch eine Abdichtung mit Ofen-Kit.

Hilfreiches Wissen, bevor es endlich losgeht

Die meisten Materialien zum DIY-Projekt „Smoker“ lassen sich im gut sortierten Baumarkt finden. Eine „Was-brauche-ich-Liste“ wäre also sehr hilfreich, bevor fehlende Schrauben oder falsche Sägeblätter das Projekt ins Wanken bringen. Schön wäre es auch, wenn eine leicht verständliche Anleitung mit Rat und Tat zur Seite steht.

Natürlich wäre es auch ganz leicht, neue Stahlfässer im Fachhandel zu besorgen. Jedoch hat so ein alter 150-Liter-Boiler auch seine Reize, oder?

Werkzeug

Bauanleitung

Wichtige Abmessungen

Der Garraum für den künftigen Smoker entsteht aus dem alten Wasser-Boiler, der mindestens über eine Wandstärke von 3 bis 4 mm verfügen sollte. Die Garraumtür sollte eine Größe von ca. 68 x 30 cm aufweisen. Deshalb die Maße auf die Boiler-Wand zeichnen und das Blech mit der Stichsäge oder dem Trennschleifer ausschneiden.

Als Untergestell fungieren 1 ½ Zoll-Rohre, die beim Eisenhändler oder im Baumarkt zu bekommen sind. Die Ablage besteht aus Winkeleisen, das auf Maß gesägt und verschweißt wird.

Schritt-für-Schritt

  • Als erstes wird der Deckel für den Gar-Raum herausgeschnitten. Wer sich dafür ein Zeitlimit von 10 Minuten setzt, liegt richtig. Anschließend wird er mit einem überlappenden Blechstreifen versehen. Dieser ist dafür da, die Dichtigkeit des Smokers zu verbessern und die Schnittkante zu überdecken.
  • Als nächstes ist die Firebox dran, in der später dann das Feuer lodert. Ein Stahlrohr mit einem Durchmesser von 406 mm, einer Länge von 700 mm und einer Wandstärke von 6,5 mm ist ausreichend. Zu beachten ist, dass auch die Anschluss-Öffnung zu 100 % sitzt. Nun wird das eine Ende zugeschweißt, so dass die Feuerbox präzise angesetzt werden kann.
  • Um die Firebox-Belüftung sicherzustellen, wird ein kreisrundes Stück Blech, circa 12 cm Durchmesser, aus der rechten Seite der Firebox ausgesägt. Dann ein Stück Alu-Blech zur Hand nehmen und ein ca. 14 cm großes Stück zurechtsägen, um die Lüftungsklappe mit der Firebox zu verschrauben. Durch das Verschieben der Abdeckscheibe kann die Luftzufuhr zum Feuer ganz praktisch reguliert werden.
  • Werden jetzt noch die Halterungen für die Griffe der Garkammer und das Thermometer fixiert – ist es schon fast geschafft!
  • Dann sollten die Rohre auf Maß gesägt werden. Auf den fertigen Rahmen/das Untergestell den Boiler aufstellen und ausrichten.
  • Die Ablage besteht aus Winkeleisen, zurechtgesägt und verschweißt.
  • Nun wird die Firebox fertig geschweißt – und dann wird geschliffen, geschliffen und nochmals geschliffen. Um dem guten Stück jetzt ein ansehnliches Outfit zu verpassen, kann es noch gesandstrahlt und lackiert werden.

Jetzt geht´s an das Innenleben

  • Um die Roste für den Smoker-Garraum zu montieren, müssen jeweils 2 Löcher pro Einschubleiste in die Garraumwände und 30 mm-Winkelprofile gebohrt werden, damit die Roste an der Garraumwand verschraubt werden können.
  • Zu guter Letzt wird der Schornstein montiert und innen und außen mit Ofen-Kit fixiert, um die Befeuerung zu starten.

Fertig! – UND nun kann „angesmokt“ werden!

Anzeige