Die wichtigsten Messerarten für Küche und Grill – das Spickmesser - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 12 Januar 2023
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 6 views

Die wichtigsten Messerarten für Küche und Grill – das Spickmesser


Spickmesser

Neben dem Kochmesser, dem Brotmesser, dem Gemüsemesser, dem Käsemesser und dem Schälmesser, gibt es ein weiteres Messer, das einen besonderen Einsatzzweck in der Küche und beim Grillen hat. Das Spickmesser wird gerne in der Küche oder am Grill genutzt. Es ist recht klein und dadurch sehr handlich und wendig – in richtiger Alleskönner.

Spicken – die Definition

Wie der Name schon sagt, wurde das Spickmesser ursprünglich zum Spicken von Fleisch verwendet. Als Spicken bezeichnet man das Einschneiden der Fleischoberfläche. Die Löcher werden mit Kräutern befüllt. Anschließend wird das Fleisch mit Speck umwickelt. Das Fleisch entfaltet dadurch ein besonders ansprechendes Aroma. Bei dem Fleisch handelt es sich um mageres Rindfleisch.

Lesen Sie auch: Rindfleisch Diagramm – Fleischschnitte eines Rindes

Die Merkmale eines Spickmessers

Der Einsatzzweck des Spickmessers ist auf Grund der Form seiner Klinge sehr breit gefächert. Die Klinge ist schmal und läuft spitz zu. Sie hat eine Länge zwischen 8 und 15 Zentimetern und ist somit verhältnismäßig klein. Der Klingenschliff kann in zwei unterschiedlichen Ausführungen gewählt werden. Entweder glattgeschliffen oder wellengeschliffen.

Glattgeschliffen

Zunächst einmal wird die glattgeschliffene Variante vorgestellt. Mit dieser Ausführung wird überwiegend geschält. Es ist auch zum Schneiden von weichen Lebensmitteln geeignet. Zu diesen Lebensmitteln gehören beispielsweise Pilze, Kräuter, Obst und Wurstwaren.

Neben dem Schneiden, eignet sich dieses Spickmesser auch gut zum Filetieren von Fischen. Die Klinge kann hervorragend genutzt werden, um unerwünschte Gräten zu entfernen.

Spickmesser beim Fisch-Filetieren

Wellengeschliffen

Die wellengeschliffene Variante wird verwendet, wenn harte oder festere Lebensmittel geschnitten oder geschält werden sollen. Zu diesen Lebensmitteln zählen Hartwurst und auch Gemüse. Es ist auch ideal zum Entkernen von Früchten und sonstigen filigranen Arbeiten geeignet. Dabei gilt allerdings, je kleiner die Klinge, desto besser.

Das Spickmesser weist eine besonders gute Qualität auf, wenn es aus einem Stück rostfreiem Edelstahl geschmiedet wurde.

Die Handhabung

Eine sehr wichtige Voraussetzung für eine gute Handhabung ist, wie gut das Messer in der eigenen Hand liegt. Nur dann können die unterschiedlichen Schneidtechniken optimal eingesetzt werden.

Es gibt zwei Techniken, die für den kleinen Alleskönner kein Problem darstellen. Das Schnittgut und das Messer werden in der Hand gehalten. Das heißt, beides schwebt über der Arbeitsfläche. Diese Technik eignet sich zum Schälen, ist aber nicht ungefährlich bei dem Schneiden.

Das Messer ist sehr scharf. Bei der nächsten Schneidtechnik wird das Schnittgut auf die Arbeitsfläche oder ein Schneidebrett gelegt. Profis verwenden dann die Rückwärts-Top-Down-Bewegung zum Schneiden. Die Klinge ist so geformt, dass auch der Wiegeschnitt kein Problem darstellt.

Ein gutes Spickmesser sollte niemals in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden. Ein feuchter Lappen ist ausreichend. Danach ist es klingenschonend zu lagern. Beispielsweise in einem Messerblock.

Holzbrett als Schneidunterlage

Die passende Schneidunterlage

Es ist ratsam, sich für das Messer auch die passende Schneidunterlage anzuschaffen. Dadurch wird die Lebensdauer und Optik der Arbeitsplatte aber auch des Schneidewerkzeuges erhalten. Besonders gut sind Schneideunterlagen aus Holz. In dem Holz sind Gerbsäuren enthalten. Diese Gerbsäuren werden mit jedem neuen Schnitt freigesetzt.

Dadurch bleiben Keime nicht lange auf der Oberfläche, sondern werden schnell abgebaut. Auf Grund dieser Eigenschaften, kann man das Holzschneidebrett als selbstreinigend bezeichnen. Auch ist es dadurch besonders hygienisch. Durch diese Eigenschaften ist die Reinigung besonders umweltfreundlich. Sie muss nur mit Wasser ausgeführt werden.

Diesen Vorteil hat man bei einem Schneidebrett aus Kunststoff nicht. Dort setzen sich Bakterien in den Schnitten ab und werden erst in der Geschirrspülmaschine entfernt. Schneidunterlagen aus Keramik, Glas oder Granit sind sehr ungeeignet. Die Klinge kann dadurch zerstört werden.