Wiener Schnitzel - ein Klassiker schlechthin - Grillen.io
Veröffentlicht in der Kategorie Grillmagazin am 17 Januar 2023
Letzte Aktualisierung erfolgte am | 👁 175 views

Wiener Schnitzel – ein Klassiker schlechthin


Wiener Schnitzel

Das Wiener Schnitzel ist die beliebteste Schnitzelvariation, nicht nur bei den Österreichern. Das Original Wiener Schnitzel besteht aus Kalbfleisch und wird klassisch in Butterschmalz ausgebacken, dazu wird gerne Kartoffelsalat und Preiselbeeren gereicht.

Das beliebte Gericht

Wird kein Kalbfleisch verwendet, sondern z.B. Schweine- oder Putenfleisch darf es nur als „Wiener Art“ bezeichnet werden und wird sehr gerne mit Pommes frites oder auch Bratkartoffeln gegessen. In Italien ist das Schnitzel als „Picatta alla Milanese“ bekannt, welches zusätzlich noch Käse in der Panade enthält.

Auf jeden Fall ist das Wiener Schnitzel eines der leckersten und beliebtesten Fleischgerichte bei Jung und Alt, denn es fehlt auf keiner Speisekarte. Auch auf Feiern und Partys ist das „Schnitzelchen“ vom Buffet nicht wegzudenken, dabei spielt es keine Rolle, ob es warm oder kalt ist.

Das Rezept

Das Wiener Schnitzel ist ein leichtes Rezept, was jeder gut umsetzen kann. Dazu muss man kein Sternekoch sein.

Zutaten

Für die Zubereitung dürfen diese Zutaten nicht fehlen:

  • Kalb- oder Schweinefleisch ca. 180 g
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Panade:

  • Eier
  • Mehl
  • Semmelbrösel

Fleischwahl

Für das Schnitzel Wiener Art kann z.B. Schweinerücken verwendet werden, am besten das Stück, welches in Richtung Nacken geht. Diese Stücke sind besonders zart. Der Metzger eures Vertrauens, kann euch diesbezüglich beraten und euch das beste Stück abschneiden. Für ein Schnitzelstück sind circa 180 Gramm perfekt. Nach dem Panieren wird das Schnitzel ein Endgewicht von ca. 200 Gramm haben, was einem ordentlichen Schnitzel entspricht.

Lesen Sie auch: Schweinefleisch Diagramm – die verschiedenen Fleischschnitte

Plattieren

Damit das Schnitzel schön saftig, zart und vor allem schön flach wird, muss es plattiert werden. Kleiner Tipp, bitte nicht mit einem Fleischklopfer wild auf das Schnitzel hauen, um es schön dünn zu bekommen. Mit dieser Methode macht man nur die Fasern kaputt. Am besten nimmt man eine Gefriertüte und legt das Fleisch rein oder legt den Beutel über das Schnitzel. Anschließend mit einem Plattierhammer auf das Fleisch klopfen.

Anzeige

Falls kein Plattierhammer zur Hand ist, geht auch eine Pfanne, ein Topf oder ähnliches. Hauptsache es hat einen geraden Boden. Das Schnitzel wird durch das Klopfen schön flach und doppelt so groß, ohne kaputt zu gehen. Danach mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.

Schnitzel panieren

Lesen Sie auch: Zwiebelfleisch – dieses beliebte Partyessen ist saftig und lecker

Panieren

Zum Panieren bereiten wir uns eine „Panierstraße“ vor aus Mehl, aufgeschlagenen Eiern und Semmelbrösel. Wer es richtig knusprig mag, kann sich noch zerkleinerte Cornflakes unter die Semmelbrösel mischen.

  • Zuerst wird das Schnitzel von beiden Seiten leicht in das Mehl gedrückt.
  • Anschließend wird es durch das verquirlte Ei gezogen. Wichtig dabei ist, dass keine Fläche trocken bleibt. Zu guter Letzt sollte man das Fleisch kurz abtropfen lassen und dann geht es damit direkt in die Semmelbrösel.
  • Auch da wieder von beiden Seiten gut andrücken bzw. panieren, damit alles gut bedeckt ist.

Anbraten

  • Das Schnitzel danach nicht in den Kühlschrank stellen, sondern gleich verwenden. Dazu eine Pfanne mit Öl erhitzen und das Schnitzel hineingeben. Verwendet werden kann z.B. Sonnenblumenöl. Es sollte genug Öl in der Pfanne sein, damit das Fleisch gut bedeckt ist. Nur so kann es gut ausgebacken werden und bekommt diese schöne gold-gelbe Farbe und die leichten Wellen, denn so bleibt die Panade schön luftig. Wer mag, kann auch anstelle von Öl, Butterschmalz verwenden.
  • Das Schnitzel bitte immer schön in der Pfanne schwenken und je nach Dicke, nach ca. 2 Minuten wenden. Wenn es eine schöne Farbe hat, ist das Schnitzel fertig.
  • Anschließend das Fleisch aus der Pfanne nehmen und auf ein Küchenbrett ablegen und kurz mit einem Küchentuch abtupfen oder abtropfen lassen, damit es vom überschüssigen Fett befreit ist.

Und somit ist das Wiener Schnitzel fertig. Schnell, einfach und vor allem sehr lecker. Dazu schmecken besonders gut Pommes Frites oder Bratkartoffeln und bitte nicht die traditionelle Zitronenscheibe vergessen. Sollten noch Schnitzel über sein, schmecken diese am nächsten Tag auch noch kalt hervorragend.

Anzeige